Stellungnahme zum Entwurf für ein Landesbibliotheksgesetz NRW der CDU

September 26th, 2016

Am 29. September findet im Kulturausschuss des Landtages NRW eine Anhörung zum Gesetzentwurf der Fraktion der CDU „Gesetz zum Erlass eines Landesbibliotheksgesetzes und zur Änderung weiterer Rechtsvorschriften” (GesEntw. Drs. 16/11436) statt.
Text der Stellungnahme 16/4216

Urheberrecht und Open Access auf dem #fernunicamp16

September 22nd, 2016

Auf dem fernunicamp2016 biete ich am 23. September einen Workshop zum Thema “Urheberrecht und Open Access” an.
Zum Programm.

Akademische Integrität - eine Aufgabe für wissenschaftliche Bibliotheken?

September 1st, 2016

In Forschung & Lehre Heft 9 ist auf S. 778 ein kurzer Beitrag mit dem Titel “Akademische Integrität : Aufgabe wissenschaftlicher Bibliotheken?” erschienen. Es geht um mögliche Handlungsfelder für wissenschaftliche Bibliotheken sowie um die Frage, ob beispielsweise aberkannte Doktor-Titel im Bibliothekskatalog zu kennzeichnen sind.

Weiteres Statement zur Plagiats-Dissertationen in Bibliothekskatalogen

August 11th, 2016

In dem Beitrag “Plagiate mit Zukunft : Beanstandete Dissertationen bleiben im Regal, nicht alle werden mit einem Warnhinweis versehen – oder einfach umetikettiert” von Hermann Horstkotte im Tagesspiegel vom 11. August 2016 äußere ich mich kritisch zur Plagiatskennzeichnung in Bibliothekskatalogen.

Statement zu Plagiatskennzeichnung in Bibliothekskatalogen

August 2nd, 2016

In dem Artikel “TU Dresden löscht angemaßten Doktortitel - Promotionshilfen des frühere ‘Europa-Seminars’ bleiben im Zwielicht” von Hermann Horstkotte in den Dresdner Neueste(n) Nachrichten vom 2. August äußere ich mich zur Katalogisierung von Plagiats-Dissertationen.

Podium zu “Print vs. Digital&Open Access” in den Altertumswissenschaften

Juli 1st, 2016

Am 1. Juli nehme ich an einer Podiumsdiskussion zum Thema “Printpublikationen versus digitale Publikationen und open access” auf der Internationalen Akademiekonferenz “Digital Classics - Editing - Interpreting - Teaching” in Freiburg/Brsg. teil. Hier gibt es eine Videoaufzeichnung.

Zwei hagiographische Rezensionen im Archiv für Liturgiewissenschaft (ALw.)

Juli 1st, 2016

Im Archiv für Liturgiewissenschaft sind zwei Rezensionen über hagiographische Publikationen erschienen.

Oktavian Schmucki: Fidelis von Sigmaringen (1578-1622) Bibliographie : kommentierter Literaturbericht bis 2000 / Oktavian Schmucki. - Roma : Istituto storico dei Cappuccini, 2004. - VI, 56, 917 S. : zahlr. Ill. (Subsidia scientifica franciscalia ; 10) - ISBN 88-88001-20-4, in: Archiv für Liturgiewissenschaft 56 (2014), S. 353 f. [erschienen 2016].

Stefan Samerski: Venezia settecentesca e il suo cielo dei santi : canonizzazione, beatificazione ed approvazione del culto. – Venezia : Centro Tedesco di Studi Veneziani, 2002. – 47 S. (Centro Tedesco di Studi Veneziani - Quaderni ; 57), Auslieferung über: Thorbecke Verlagsauslieferung, Sigmaringen - ISBN 3-7995-4756-6, in: Archiv für Liturgiewissenschaft 56 (2014), S. 356 f. [erschienen 2016].

Aufsatz zu Urheberrecht, Bibliotheken und kulturellem Gedächtnis

Juni 1st, 2016

In Heft 6 der ZUM in auf S. 489-495 ein Aufsatz mit dem Titel: “Angemessene Schranken für Bildung und Wissenschaft – Praktische Probleme und Bedürfnisse für die wissenschaftliche Informationsversorgung sowie das digitale kulturelle Gedächtnis” erschienen. Es geht hier um die Probleme insbesondere von Bibliotheken mit den bestehenden zu engen Schrankenbestimmungen im Urheberrechtsgesetz.

Öffentliche Anhörung zum Bibliotheksgesetz im Kieler Landtag

Mai 26th, 2016

Am 26. Mai 2016 habe ich als Sachverständiger an der Öffentlichen Anhörung zum Gesetzentwurf für ein Bibliotheksgesetz im Bildungsausschuss des Kieler Landtages teilgenommen. Die Niederschrift der Anhörung ist hier zu finden: Text der Niederschrift.

Statement zum digitalen kulturellen Gedächtnis

Mai 6th, 2016

In dem Artikel “Und das Netz vergisst doch” von Christopher Schwarz in Heft 19 der Wirtschaftswoche vom 6. Mai 2016, S. 98-101 findet sich ein Statement von mir zu den vollkommen unzureichenden Möglichkeiten des Urheberrechts, ein öffentliches digitales kulturelles Gedächtnis aufzubauen.